Optimale Nutzung und Pflege Ihrer Landwirtschaftsreifen für eine längere Lebensdauer

Traktorreifen sind eine große, aber unvermeidbare Investition, damit Ihr landwirtschaftlicher Betrieb reibungslos läuft. Umso wichtiger ist die korrekte Reifennutzung, die für eine möglichst lange Lebensdauer sorgt und Ihnen dadurch langfristig Einsparungen ermöglicht.
Nicht nur durch die Wahl des passendsten Modells für Ihre Arbeit lassen sich Kosten einsparen, sondern auch durch eine ordnungsgemäße Verwendung und regelmäßige Pflege.

Langlebige Landwirtschaftsreifen dank optimaler Nutzung und Pflege

1. Ersatz der Erstausstattung durch breitere Reifen

Die ab Werk aufgezogene Erstbereifung der Traktoren ist nie die optimale Variante, sondern immer die günstigste Lösung für den Hersteller. Das Gewicht der Geräte, die Sie auf Ihrem Hof nutzen, wird dabei nicht berücksichtigt. Verhandeln Sie im Kaufgespräch für Ihren neuen Schlepper mit dem Händler auch über den Austausch der Standardreifen gegen das Modell, das am besten zu Ihrem Betrieb passt: Das ist der ideale Zeitpunkt, um den günstigsten Preis zu erhalten. Natürlich können Sie auch warten, bis die Originalreifen verschlissen sind, bevor Sie sie durch ein Modell ersetzen, das sich optimal für Ihren Bedarf eignet.

Falls Sie hauptsächlich auf dem Feld arbeiten, so raten Experten im Allgemeinen zu breiteren Modellen, damit der Kauf neuer Reifen zu einer lohnenden Investition wird.

Verhältnis von Kraftstoffverbrauch und Reifendruck

a. Breitere Reifen für eine höhere Tragfähigkeit

Ein wichtiges Argument, das für breitere Reifen spricht: Ihr Traktor verfügt damit über eine höhere Tragfähigkeit. Diese ist proportional zur Luftmenge im Reifen. Mit einer größeren Reifendimension können Sie also schwerere und breitere Geräte einsetzen, die in der Regel Ihre Produktivität steigern.

Ein Traktor, der mit den passenden Breitreifen ausgestattet ist, kann im Vergleich zur Erstbereifung 35 % mehr Last schleppen. Achten Sie dabei unbedingt auf die Reifenmarke: Sehr preiswerte Reifen eines unbekannten Fabrikats sind nicht so leistungsfähig wie die Reifen einer renommierten Marke. Bekannte Hersteller betreiben einen enormen Forschungs- und Entwicklungsaufwand, um ein technisch ausgereiftes Produkt mit einer ausgezeichneten Performance anzubieten.

Wählen Sie außerdem die kleinste empfohlene Felgengröße, um das Luftvolumen jedes einzelnen Reifens zu erhöhen. Dank der NRO-Norm (Narrow Rim Option) können breite Reifen auf Standardfelgen montiert werden. So vermeiden Sie Mehrkosten, die beim Kauf neuer Felgen entstehen würden.

b. Bei längeren Strecken auf der Straße sind IF- oder VF-Reifen mit flexiblen Seitenwänden erste Wahl

Lastvergleich Standard-, VF- und IF-Reifen
Für alle landwirtschaftlichen Maschinen gilt:
VF-Reifen sind für Felder und weiche Böden die optimale Lösung

Falls die Strecke zwischen Ihrem Hof und Ihren Feldern, die Sie auf der Straße zurücklegen müssen, nicht zu lang ist, lohnt sich der Einsatz von IF-Reifen (Improved Flexion) oder VF-Reifen (Very Improved Flexion). Das Besondere daran sind die flexiblen Seitenwände. Bei hohen Lasten federn sie ein und vergrößern so die Reifenaufstandsfläche: Dadurch verteilt sich das Gewicht des Mähdreschers oder des Traktors mit Arbeitsgerät besser auf dem Boden, was eine übermäßige Bodenverdichtung aufgrund der Last verhindert.

Für Reifen mit dem VF-Zeichen reicht ein Reifendruck von 0,8 bar. Sie eignen sich besonders gut für weiche Böden und zum Pflügen und bieten gleichzeitig eine höhere Traktion. Der VF-Reifen wurde so konstruiert, dass der Reifendruck für die Fahrt auf der Straße nicht geändert werden muss – so sparen Sie Zeit.

c. Markierungen an Landwirtschaftsreifen, die Sie kennen sollten

Neben den Beschriftungen IF und VF, die auf die flexiblen Seitenwände hinweisen, gibt es einige zusätzliche Markierungen, die Sie kennen sollten, um den idealen Reifen für Ihre Bedürfnisse zu finden.

  • Reifengrößen: Eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben gibt die Reifengröße an, zum Beispiel: 600/65 R 28.
    • Die erste Zahl steht für die Reifenbreite in Millimetern.
    • Die zweite Zahl gibt die Flankenhöhe als prozentuales Verhältnis zur Reifenbreite an. /65 bedeutet also, dass die Flankenhöhe 65 % der Breite beträgt, d. h. 390 mm.
    • Das R steht für Radialreifen, und die nächste Zahl gibt den Felgendurchmesser in Zoll an. Sind sämtliche Zahlen in Zoll angegeben, handelt es sich um ein altes Reifenmodell oder einen Reifen, der nicht aus Europa stammt.
  • CFO-Reifen: Mit der Angabe CFO (Cyclic Field Operation = zyklischer Feldeinsatz) werden Reifen gekennzeichnet, die während einer bestimmten Zeit eine höhere Last tragen können. Sie eignen sind besonders gut für Mähdrescher, die während der Ernte starken Laständerungen unterworfen sind.
Abbildung der Reifen während der Ernte mit maximaler Beladung
Die breiten CFO-Reifen sind auf höhere Lasten ausgelegt

 

2. Tricks & Kniffe für ein langes Reifenleben

Gute Pflege ist der beste Weg, um die Lebensdauer Ihrer Traktorreifen zu verlängern. Auf diese Weise profitieren Sie in vollem Umfang von Ihrer Anlagenrendite. Kleine Tricks im Alltag, aber auch jahreszeitabhängige Maßnahmen sind erforderlich, damit Ihre Reifen länger halten. Hier einige Beispiele:

a. Ökonomische Fahrweise auf der Straße

Wenn Ihre Reifen auf den Feldern stark beansprucht werden, insbesondere beim Ziehen schwerer Geräte, können Sie sie auf den Straßenabschnitten, wo der Abrieb noch höher ist, schonen.
Gewöhnen Sie sich einfach eine ökonomische Fahrweise an:

  • Geschwindigkeit um 10 km/h senken
  • Sanft beschleunigen

Wenn Sie diese beiden Tipps beherzigen, werden Sie nicht nur Kraftstoff sparen, sondern auch Ihre Reifen schonen. Denn bei hohen Geschwindigkeiten nutzen sich die Stollen sehr schnell auf dem Asphalt ab.

b. Für jeden Untergrund der passende Reifendruck

Eine kluge Steuerung des Reifendrucks, bei der der Fülldruck individuell auf den zu bearbeitenden Untergrund abgestimmt wird, gewährleistet die Langlebigkeit der Landwirtschaftsreifen. Hauptursache für den Abrieb des Gummis ist nämlich ein zu niedriger Fülldruck.

Auf dem Feld sollten Sie mit dem niedrigsten Reifendruck arbeiten, der für Ihr Modell zulässig ist, um eine möglichst große Aufstandsfläche und somit Traktion zu erhalten und die Verdichtung des Bodens zu verhindern.

Wenn Sie jedoch mit niedrigem Luftdruck auf der Straße unterwegs sind, nutzen Sie nicht nur den Gummi ab, sondern beschädigen auch die innere Reifenstruktur. Fahren Sie hingegen mit hohem Reifendruck auf weichem Boden, können Sie leichter ins Schleudern geraten.

RDA eines Landwirtschaftsreifens

Reifendruckregelanlage


Auch wenn es zeitaufwändig ist, so ist die Prüfung des Luftdrucks beim Wechsel von der Straße aufs Feld und umgekehrt unerlässlich.
Mit einer Reifendruckregelanlage reichen zwei Minuten, um den Fülldruck anzupassen. Und damit verlängern Sie die Lebensdauer Ihrer Reifen um 25 Prozent.

Alternativ können Sie auch die Anschaffung verstärkter Reifen mit dickerem Gummi ins Auge fassen. Das VX-Tractor-Sortiment von Bridgestone umfasst Modelle, bei denen der Gummianteil um bis zu 20 Prozent höher ist als bei Standardreifen.

c. Übermäßige Lasten nach Möglichkeit vermeiden

Sind die Anbau- und Aufsattelgeräte zu schwer, werden die Reifen durch die zu hohe Last zusammengedrückt und verschleißen rasch.

Die Stollen sorgen in diesem Fall nicht nur für einen höheren Rollwiderstand, sondern werden auch immer stärker verdreht; die Reifen erwärmen sich und der weich gewordene Gummi nutzt sich schneller ab. In der Regel ist es viel wirtschaftlicher, seinen Traktor mit Reifen auszustatten, die auf die tatsächliche Last Ihrer Geräte zugeschnitten sind.

 

3. Reifenlagerung und -pflege im Winter: einfache Tipps für eine längere Lebensdauer

Im Winter haben es Reifen nicht leicht, besonders in Regionen mit häufigem Frost, denn Gummi zieht sich bei großer Kälte zusammen.

Ergreifen Sie deshalb geeignete Maßnahmen, um die Qualität des Gummis zu erhalten, bis wieder mildere Temperaturen herrschen. Dies ist umso wichtiger, wenn Sie Ihre Maschinen mehrere Monate nicht benutzen.

a. Richtige Lagerung der Reifen während der Winterpause

Wenn die Arbeit auf dem Feld im Winter ruht, müssen die Reifen bestmöglich gelagert werden, um einen schnellen Verschleiß zu vermeiden.

Die Reifen bleiben montiert: In diesem Fall ruht das komplette Gewicht des Traktors während einer längeren Zeitspanne auf einem einzigen Punkt, was zu einer Verformung der inneren Reifenstruktur führt. Entfernen Sie so viel Gewicht wie möglich von Ihrem Schlepper, und erhöhen Sie den Reifendruck um etwa 0,5 bar gegenüber den Herstellerangaben, damit diese der Last besser standhalten. Wenn es das Wetter erlaubt, fahren Sie gelegentlich ein paar Minuten mit Ihrem Traktor, um den Auflagepunkt zu ändern.

Aufrechte Lagerung von Landwirtschaftsreifen

Reifen auf Felgen immer stehend lagern


Die Reifen bleiben auf den Felgen, werden aber demontiert: Prüfen Sie den Fülldruck und korrigieren Sie diesen bei Bedarf auf Normaldruck (in der Regel 1,6 bar). Lagern Sie die Reifen stehend in einem beliebigen Regal oder liegend an einem trockenen Ort.

Die Reifen werden mit Wasser gefüllt, um den Traktor zu ballastieren: Denken Sie unbedingt an das Frostschutzmittel, damit die Flüssigkeit nicht gefriert. Andernfalls wird das Wasser gefrieren und sich ausdehnen, wodurch die Reifenstruktur definitiv beschädigt wird.

Lagerung der Reifen ohne Felgen: Die Reifen müssen zwingend stehend gelagert und regelmäßig gedreht werden, damit es nicht zu Beschädigungen kommt. Wir raten von einer liegenden Lagerung über einen längeren Zeitraum ab, da sich die Karkasse verformen und die Reifen irreversibel beschädigt werden könnten.

b. Reifen vor der nächsten Nutzung kontrollieren

Riss am Felgenrand eines Traktorreifens

Kontrollieren und untersuchen Sie Ihre Reifen nach dem Winter


Nach der Winterpause sollten Sie Ihre Reifen unbedingt untersuchen, um sicherzustellen, dass sie in gutem Zustand sind.

Sichtbare Risse sind ein sicheres Zeichen dafür, dass das Rad zu lange auf seinem Auflagepunkt gestanden hat. Dies wirkt sich sehr negativ auf die Stabilität der Karkasse aus.

Im schlimmsten Fall müssen die Reifen gewechselt werden, da ein echtes Risiko für einen Reifenplatzer besteht.

Bei dieser Untersuchung können Sie auch gleich die Stollenhöhe überprüfen. Man geht davon aus, dass ein Landwirtschaftsreifen bis zu einem Stollenverschleiß von 75 % benutzt werden kann. Über dieses Maß hinaus arbeiten die Reifen nicht mehr richtig.

 


Wir möchten Sie weiterbringen und die Rentabilität Ihres Betriebs steigern: Bridgestone Landtechnik schenkt Ihnen ein kostenloses, ausführliches E-Book, das aufzeigt, wie sich Landwirtschaftsreifen auf Ihre Produktivität auswirken.

Ratgeber herunterladen: Steigern sie die rentabilität ihres betriebs

Diese Informationen dienen ausschließlich dazu, Sie mit den technischen und funktionellen Aspekten von Landwirtschaftsreifen und deren Verwendung vertraut zu machen. Sie erlaubt es Ihnen nicht, ein Urteil oder eine endgültige Schlussfolgerung zu einem bestimmten Problem zu treffen. Nur Ihr Landwirtschaftsreifen-Experte ist in der Lage, eine technische Bewertung vorzunehmen und von Fall zu Fall eine endgültige Entscheidung zu treffen.