Spezialreifen oder Standardreifen - welcher Reifen ist für Ihre Rebstöcke besser?

Wein ist eine ganz besondere Kultur. Rebstöcke sind mehrjährig. Da sie in Reihen angepflanzt werden, benötigen sie für ihre Bearbeitung geeignete Landwirtschaftsreifen.
Auch wenn hier die Auswahlkriterien denen ähneln, die für Reifen gelten, die auf großen Schlägen oder in der Viehzucht verwendet werden, gibt es bei Weinkulturen einige Besonderheiten, die Sie beachten sollten.

Traktorreifen für WeinkulturenWein reagiert empfindlich auf Bodenverdichtung

Da Weinstöcke mehrjährig sind, entwickelt sich ihr Wurzelsystem stärker als dies bei einjährigen Pflanzen der Fall ist. Deswegen könnte man annehmen, dass Weinkulturen weniger empfindlich auf Bodenverdichtung reagieren. Aber: Weinparzellen werden zur Pflege sehr oft mit Maschinen befahren (Unkrautvernichtung, Pflanzenschutzmaßnahmen, Weinlese usw.), wodurch sich das Risiko einer Bodenverdichtung durch die Reifen um ein Vielfaches erhöht.

Darüber hinaus finden bestimmte Pflanzenschutzmaßnahmen, z. B. gegen Pilzbefall, in Zeiten statt, in denen es feucht ist und die Böden besonders sensibel sind.

Aus obigen Gründen wird Bodenverdichtung bei Weinkulturen engmaschig überwacht und untersucht. Verdichtung hat nämlich Auswirkungen auf die Erträge, die Qualität der Trauben und die Anfälligkeit für Krankheiten.
Denn nur ein lockerer, gut belüfteter Boden nimmt das Wasser gut auf, verringert Krankheitsrisiken und ist biologisch aktiv, so dass sich Pflanzenreste gut zersetzen können.

 

VERWENDUNG STABILER UND UNEMPFINDLICHER REIFEN

Wenn Ihr Boden gegenüber Verdichtung relativ unempfindlich ist

Bei einem unempfindlichen Boden können Sie Diagonalreifen verwenden, die stabiler, strapazierfähiger und robuster gegenüber Pannen als Radialreifen sind. Diagonalreifen sind besser für schwieriges Gelände (z. B. mit Steinen und Pflanzenresten) und Hanglagen geeignet, wie dies im Weinbau häufig vorkommt.

Sie haben jedoch den Nachteil, die Erde stärker zu verdichten als ein spezieller Weinbau-Reifen, da ihre Aufstandsfläche auf dem Boden klein ist. Deswegen sollten Sie darauf achten, die Reifen nicht allzu sehr zu belasten (Verwendung relativ leichter Werkzeuge), oder Sie verwenden spezielle Überzeilentraktoren, deren Räder in den Zwischenreihen fahren, um die Aufstandsfläche direkt auf dem Boden und negative Auswirkungen auf die Weinstöcke zu begrenzen.

 

VERWENDUNG VON NIEDERDRUCKREIFEN

Wenn Ihr Boden leicht verdichtet

In diesem Fall müssen Sie ganz besonders auf die Lastverteilung Ihrer Technik auf dem Boden achten.
Maschinen, die zwischen den Reihen fahren, sind zwar klein, verdichten den Boden aber trotzdem, da sich die Räder in unmittelbarer Nähe der Reben bewegen, wodurch das Wurzelsystem des Weins in Mitleidenschaft gezogen wird.

Weinbaureifen im Einsatz

Weinbaureifen im Einsatz


Im Gegensatz dazu können Überzeilenwerkzeuge große Lasten tragen. Sie sind normalerweise mit schmalen Reifen mit einem großen Durchmesser ausgerüstet, um sich zwischen den Reihen über den Weinstöcken bewegen zu können, ohne diese zu beschädigen. Ihre Aufstandsfläche auf dem Boden ist naturgemäß relativ klein, und auch hier liegt die gesamte Last auf den Rädern. Da diese schmal sind, wird die Traktion weniger gut übertragen, es gibt mehr Schlupf, woraus sich ein höheres Risiko für Bodenverdichtung durch ein Planieren des Bodens ergibt.

Aus diesen Gründen werden immer häufiger Niederdruckreifen eingesetzt. Da sie sich stark verformen können, verteilt sich die Last auf dem Boden besser.

Unabhängig von Ihrer Ausrüstung sollten Sie vor allem auf die Breite Ihrer Reifen achten, um die Weinstöcke nicht zu beschädigen. Und natürlich muss auch das Reifenprofil an die Traktionsfähigkeit des jeweiligen landwirtschaftlichen Geräts angepasst sein.

» Erosionsrisiken begrenzen

Die Einstellung des richtigen Drucks bei einem Niederdruckreifen für Weinkulturen leistet auch einen Beitrag im Kampf gegen Bodenerosion, die häufig bei Weinkulturen zu beobachten ist. Die meisten Parzellen haben nämlich Hanglage und sind manchmal sehr steil (häufig beträgt das Gefälle über 30 %), so dass die Erosionsgefahr naturgegeben hoch ist.

Ein Traktorreifen, der Verdichtung reduziert, verursacht auch nicht so tiefe Spurrillen, so dass Regenwasser leichter abfließt.

» Wahl geeigneter Techniken für die Bodenbearbeitung

Neben den richtigen Reifen können Sie spezielle Bodenbearbeitungstechniken anwenden, um Ihren Boden zu schützen.

Beispielsweise werden Verdichtung und Erosion durch Pflanzenbewuchs zwischen den Reihen und das Wurzelsystem der Bodendecker verringert.

Oder Sie pflegen Ihren Boden entsprechend, um ihn zu belüften und seine Struktur zu verbessern.

 


Die Reifen wirken sich direkt auf Ihr Betriebsergebnis aus. Sie möchten mehr darüber erfahren? Dann laden Sie unser kostenloses Whitepaper herunter:

Diese Informationen dienen ausschließlich dazu, Sie mit den technischen und funktionellen Aspekten von Landwirtschaftsreifen und deren Verwendung vertraut zu machen. Sie erlaubt es Ihnen nicht, ein Urteil oder eine endgültige Schlussfolgerung zu einem bestimmten Problem zu treffen. Nur Ihr Landwirtschaftsreifen-Experte ist in der Lage, eine technische Bewertung vorzunehmen und von Fall zu Fall eine endgültige Entscheidung zu treffen.