Größere Traktorreifen für 35 % mehr Last

Sie haben beschlossen, mit größeren Rädern zu arbeiten, um die Leistungsfähigkeit Ihres Traktors, genauer seine Lastkapazität, zu erhöhen, die mit größeren Reifen um 35 % steigerbar ist.
Aber Achtung, in die folgenden, ziemlich teuren Fallen sollten Sie besser nicht tappen...

Größere Traktorreifen = mehr LeistungWie Sie wissen, steigern Sie mit größeren Rädern und Reifen die Traktorleistung: Aufgrund der breiteren Kontaktfläche verdichten die Reifen den Boden weniger, aus demselben Grund reduzieren Sie auch noch den Schlupf und damit den Verbrauch. Am wichtigsten ist jedoch, dass die Last sehr viel höher sein kann, da das Luftvolumen, das ein Reifen enthalten muss, proportional zu der von ihm getragenen Last ist. Sie können also die Masse erhöhen, wenn Sie größere Reifenabmessungen wählen.

Die Reifen, die man Ihnen mit Ihrem Traktor verkauft, sind nicht unbedingt die leistungsfähigsten, aber ganz sicher die für den Hersteller günstigsten. Wenn Sie also mit schwerem Gerät und bei jedem Wetter auf lockerem oder auch hartem Boden arbeiten müssen, ist die Option, den Durchmesser der Hinterräder maximal zu vergrößern, das Gebot der Stunde.

Aber ACHTUNG, wenn der Raddurchmesser maximal vergrößert werden soll, muss der Felgendurchmesser trotzdem so klein wie möglich bleiben, damit auch wirklich mehr Luft im Reifen ist. Und dann kommt es natürlich auch auf den richtigen Reifen an.

Erhöhung der Lastkapazität mit dem richtigen Traktorreifen

Zwei identische Traktorreifen haben in Abhängigkeit von ihrer Qualität sehr unterschiedliche Lastkapazitäten. Günstige bzw. Discount-Traktorreifen sind aufgrund ihrer niedrigeren Kosten sicherlich verlockend, reichen aber nicht an Reifen mit IF VF- oder VF-Label heran, die mit Materialien entwickelt wurden, die eine sehr starke Verformung der Seitenwände tolerieren, was 35 % mehr Lastkapazität bedeutet.

Bei der Breite kommt es auf die Art der Arbeit an, die zu tun ist: Beim Pflügen wird der Bodenkontakt mit zunehmender Breite besser, da die Zugkräfte des Traktors optimal übertragen werden.

Für die Pflege hingegen, wenn der Traktor zwischen den Reihen einer Kultur fahren muss, ist sind schmalere Reifen besser.

 

Bei traktoren mit allradantrieb: auf die einhaltung der voreilung achten

Bei vier Antriebsrädern auf die Voreilung achten

Bei vier Antriebsrädern auf die Voreilung achten


Nachdem Sie den maximalen Raddurchmesser hinten für Ihren Traktor ermittelt und den passenden Landwirtschaftsreifen gefunden haben, müssen Sie den Durchmesser des Reifens berechnen, den Sie vorn aufziehen müssen, um Abstimmungsprobleme zwischen der Vorder- und Hinterachse des Traktors zu vermeiden.

Die Regel für die richtige Voreilung sieht eine Toleranz von 0 bis 3 % vor. Innerhalb dieser Grenzen ist sie optimal, so dass Sie die Leistung Ihres Traktors voll ausschöpfen können, weil seine Antriebsachsen perfekt abgestimmt arbeiten.

 

Auswirkungen einer falschen Voreilung

Was passiert, wenn die Voreilung über 4 bis 5 % liegt?

In diesem Fall bremst die Hinterachse den Traktor; die Vorderachse wird mechanisch sehr stark beansprucht. Das merken Sie beim Lenken. Darüber hinaus nutzen sich die Traktorreifen vorn viel schneller ab als hinten.

Was passiert, wenn die Voreilung negativ ist und unter 0 % liegt?

Bei einer negativen Voreilung schiebt die Hinterachse die Vorderachse des Traktors, die dadurch quasi unwirksam wird. Der Antrieb wird beschädigt, und Sie haben hinten einen sehr starken Schlupf.

Auswirkungen einer falschen voreilung
Auswirkungen einer falschen voreilung

 

Berechnung der Voreilung

Die Berechnung der Voreilung ist relativ einfach: Sie müssen zunächst die Angaben für das „Mechanische Verhältnis der Vorderachse“ aus den Herstellerunterlagen Ihres Traktors heraussuchen.

Dann wenden Sie die folgende Formel an:

(Abrollumfang vorn - multipliziert mit - Mechanisches Verhältnis VA - minus - Abrollumfang hinten) dividiert durch - Abrollumfang hinten - multipliziert mit 100
Beispiel:
  • Wenn die Hinterachse (HA) folgendermaßen bereift ist:
    650/75/R38, mit einem Abrollumfang hinten von 5760 mm.
  • und die Vorderachse (VA) folgendermaßen:
    600/65/R28, mit einem Abrollumfang vorn von 4450 mm.
  • und das mechanische Verhältnis VA zu HA des Traktors 1,325 beträgt,
wird die Voreilung folgendermaßen berechnet:
((4450 × 1,325) − 5760) ⁄ 5760) × 100 = 2,36 %

Bei diesem Beispiel ist die Voreilung gut, so dass der Traktor mit größeren Reifen als geliefert optimal fährt.

 


Sie möchten mehr über Reifen und die verschiedenen Techniken erfahren, mit denen Sie die Rentabilität Ihres Betriebs steigern können? Bridgestone Landtechnik schenkt Ihnen ein kostenloses, ausführliches E‑Book zu diesem Thema:

Das vorliegende Dokument und die darin enthaltenen Informationen haben lediglich informativen Charakter. Auch wenn dieser Text mit größter Sorgfalt erstellt wurde, können wir keine Haftung für Schäden übernehmen, die aufgrund von Fehlern im Text entstehen. Sämtliche Daten können auch nach der Veröffentlichung ohne Vorankündigung geändert werden.