Verwenden Sie spezielle Landwirtschaftsreifen für Ihre Forstarbeiten?

Die Verwendung normaler Landwirtschaftsreifen auf falschem Terrain kann Sie teuer zu stehen kommen. Forstarbeiten sind sehr speziell und benötigen besondere Reifen.
Denn die Arbeitsbedingungen im Wald sind für die Reifen besonders schwierig und unterscheiden sich von denen auf dem Feld erheblich.
Forestry-Reifen für Waldarbeiten

Ihre technik ist im wald harten belastungsproben ausgesetzt

Waldboden ist oft feucht oder sandig, so dass die Maschinen eine starke Traktion benötigen, um überhaupt auf diesem Untergrund fahren zu können. Aus diesem Grund werden die Reifen und vor allem die Stollen stark beansprucht.

Der Waldboden kann aber auch sehr uneben und wegen der dort herumliegenden Äste und scharfkantigen Steine aggressiv für Ihre Technik sein. Unter diesen Bedingungen ist ein Standard-Landwirtschaftsreifen, der für wenig Bodenverdichtung konstruiert wurde, oft zu flexibel und empfindlich und demzufolge für diese Art von Einsätzen nicht geeignet. Deswegen sollten auf derartigem Terrain speziell entwickelte Forstreifen gefahren werden.

Einsatzbedingungen von ForstreifenEinsatzbedingungen von Forstreifen

Einsatzbedingungen von Forstreifen

 

WISEN SIE, WARUM FORTSREIFEN SEHR VIEL STABILER ALS KLASSISCHE REIFEN SIND?

Forstreifen wurden speziell für die Anforderung im Wald entwickelt.

Ihre Karkasse enthält zusätzlich Stahllagen zur Konsolidierung der Struktur, sowie Nylonlagen für mehr Feuchtigkeitsresistenz. Darüber hinaus verleiht ihnen ihre diagonale Struktur eine höhere Stabilität, was sich bei abschüssigem oder unebenem Gelände positiv bemerkbar macht.

Forestry-Reifen für Waldarbeiten

Reifen Forestry


Darüber hinaus ist die Gummischicht der Lauffläche und der Seitenwände 20 % dicker als bei Standardreifen. Das trägt ebenfalls zur Verstärkung des Reifens bei, vor allem schützt es vor Reifenpannen. Die Stollen sind tiefer, um die Traktionsfähigkeit zu erhöhen.
Der Reifen Forestry von Bridgestone ist dafür ein gutes Beispiel (s. nachfolgende Abb.).

Forstreifen unterscheiden sich von anderen Landwirtschaftsreifen hauptsächlich durch ihre Struktur. Landwirtschaftsreifen haben nämlich zumeist eine flexiblere Radialstruktur, die zur Vermeidung von Bodenverdichtung gedacht ist, wohingegen viele Forstreifen eine mit Stahllagen in der Karkasse verstärkte Diagonalstruktur haben (s. oben), was sie für den Einsatz i Wald besser geeignet macht.

Schnitt durch einen diagonalreifen
Schnitt durch einen diagonalreifen

Die Überkreuzanordnung der Karkassenlagen in einem Winkel von 45° zur Fahrtrichtung verleiht den Diagonalreifen eine hohe Steifigkeit, vor allem an den Seiten, so dass sie gegenüber Ästen und Steinen weniger empfindlich sind.

 

Forstreifen reissen nicht so schnell ...

Wenn Sie mit den falschen Reifen fahren, stellt das ein erhebliches Risiko sowohl für Ihr Gerät als auch für Ihre Sicherheit dar. Äste, Steine oder auch Stöße können zu Rissen in den Seitenwänden führen, wenn diese nicht ausreichend verstärkt sind. Forstreifen sind oft zusätzlich gepolstert, um Wulstkanten und Seiten zuverlässig vor Stößen und Kratzern zu schützen.

Gerissene Flanke eines Standardreifens

Seitenwand eines Standardreifens,
Riss, der beim Fahren gegen ein Hindernis entstanden ist

 

Darüber hinaus wirken aufgrund der hohen Traktion, die bei Forstarbeiten notwendig ist, erhebliche Scherkräfte auf die Stollen. Dies kann zu Rissen oder Beschädigungen der Stollen führen, wenn der Reifen nicht für diese Arbeit geeignet ist. Sie laufen also Gefahr, Ihre Standardausrüstung schwer zu beschädigen.

Riss in der Lauffläche

Riss in der Lauffläche
aufgrund hoher Scherkräfte

 

Mit der Zeit kann der Gummi so geschwächt werden, dass er reißt. Die Oberfläche der Lauffläche ist dann uneben, was zu Vibrationen führt, die Sie bei der Arbeit behindern und sich negativ auf die Lebensdauer Ihrer Technik auswirken.

 

Auch hier wichtig: der schutz des bodens

Auch wenn die Festigkeit eines der wichtigsten Kriterien bei der Auswahl eines Forstreifens ist, muss auch an den Schutz des Bodens gedacht werden. Im Wald ist nämlich Bodenbearbeitung oft unmöglich. Forstreifen entwickeln eine höhere Traktionskraft und begrenzen somit Schlupf und das Abtragen der Bodenschichten.

Ebenso wie bei einem Standardreifen müssen Sie auch bei Forstreifen auf den Reifendruck achten (s. Reifendrucktabelle des jeweiligen Herstellers).

Abschließend wäre festzustellen, dass es für jede Arbeit einen speziellen Reifen gibt. Mit der Entscheidung für Forstreifen schützen Sie Ihr Standardequipment und erhöhen Ihre Produktivität durch die Verwendung des richtigen Materials.

 


Die Reifen wirken sich direkt auf Ihr Betriebsergebnis aus. Sie möchten mehr darüber erfahren? Dann laden Sie unser kostenloses Whitepaper herunter:

Diese Informationen dienen ausschließlich dazu, Sie mit den technischen und funktionellen Aspekten von Landwirtschaftsreifen und deren Verwendung vertraut zu machen. Sie erlaubt es Ihnen nicht, ein Urteil oder eine endgültige Schlussfolgerung zu einem bestimmten Problem zu treffen. Nur Ihr Landwirtschaftsreifen-Experte ist in der Lage, eine technische Bewertung vorzunehmen und von Fall zu Fall eine endgültige Entscheidung zu treffen.